Sie sind hier: Startseite

Aktuelle Meldungen

Ein Jahr „German Road Safety“: DVR zieht positive Bilanz

Erfolgreiche Smartphone-App für Geflüchtete wird weiterentwickelt

Die mehrsprachige Smartphone-App wurde im März 2017 mit dem „Mobility & Safety Award“ von auto motor und sport und HUK-Coburg ausgezeichnet.

Bonn, 23. Juni 2017 – Vor genau einem Jahr startete der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mit Unterstützung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Kampagne „German Road Safety“. Ziel ist es, Menschen aus anderen Ländern zu ermöglichen, sich sicherer im Straßenverkehr zu bewegen. Das Herzstück bildet eine mehrsprachige Smartphone-App, die im März 2017 mit dem „Mobility & Safety Award“ von auto motor und sport und HUK-Coburg ausgezeichnet wurde. Um der weiterhin großen Bedeutung des Themas gerecht zu werden, hat die App pünktlich zum einjährigen Jubiläum die Sprachpakete Farsi und Paschtu sowie ein Quiz für Kinder erhalten. Neue Themenkapitel sind für Herbst 2017 geplant. Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages, unterstützt die Initiative seit ihrem Start. ...»


„Viel zu selten wird an die Fahrer gedacht“

23. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“: Nutzfahrzeuge in Deutschland – Vorfahrt für Wirtschaftlichkeit oder Sicherheit?

Dr. Walter Eichendorf (Fotos: DVR)

Bonn, 22. Juni 2017 (DVR) – Im Jahr 2015 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mehr als 15.500 Güterkraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen und Sattelzüge an Unfällen mit Personenschaden beteiligt. Bei diesen Unfällen sind 242 Menschen ums Leben gekommen, 10.844 wurden verletzt. Sind Brummis also eine echte Gefahr auf unseren Straßen? Wie sind die Arbeitsbedingungen für das Fahrpersonal? Gibt es genug Parkplätze für die vorgeschriebenen Ruhezeiten? Ist Deutschland als Transitland Nummer eins in Europa besonders gefährdet? Diese und weitere Fragen wurden beim 23. Forum „Nutzfahrzeuge in Deutschland – Vorfahrt für Wirtschaftlichkeit oder Sicherheit?“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) am 19. Juni 2017 in Frankfurt/M. diskutiert. ...»


Zahl der Verkehrstoten sinkt leicht

Fahrerassistenzsysteme können viele schwere Unfälle abmildern

Bonn, 22. Juni 2017 - Laut Statistischem Bundesamt starben im Jahr 2016 insgesamt 3.214 Menschen bei Verkehrsunfällen1. Zwar ging die Zahl der Verkehrstoten gegenüber 2015 um 7,1 Prozent zurück, trotzdem zählen Verkehrsunfälle zu den häufigsten Unfallarten mit Todesfolge. Auch im Februar 2017 kamen 190 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, exakt so viele wie im Vorjahresmonat. Die Zahl der Schwerverletzten sank im selben Zeitraum um immerhin 3,5 Prozent auf 23.4002. An der Haltung zu Fahrerassistenzsystemen (FAS) ändert dies nichts: Immer noch halten gut zwei Drittel der Neuwagenkäufer sie nicht für notwendig: Sie gaben bei einer Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner an, gar keins oder maximal eins dieser Systeme in ihrem Neuwagen zu haben und zu nutzen.3 ...»


Jeder vierte Autofahrer ist schon einmal am Steuer eingeschlafen

Zum „Aktionstag erholsamer Schlaf“ der DGSM ruft der DVR dazu auf, sich nur ausgeschlafen hinter das Steuer zu setzen

Berlin, 21. Juni 2017 (DVR) – Müdigkeit am Steuer kann jeden treffen. Daher macht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gemeinsam mit dem Kooperationspartner der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich des „Aktionstages erholsamer Schlaf“ auf die Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf“ und damit die Gefahr von Müdigkeit am Steuer aufmerksam....»


Vor der Urlaubsreise Reifencheck nicht vergessen

Beim professionellen Reifencheck werden eventuelle Mängel genau festgehalten

Bonn, 19. Juni 2017 – Rund 17 Millionen Deutsche fuhren im vergangenen Jahr mit dem Auto in Urlaub. Auch vom 22. Juni bis zum 11. September, wenn mindestens in einem Bundesland Sommerferien sind, werden sich wieder Tausende Familien mit ihrem Pkw auf die Autobahnen begeben, um die beliebten Urlaubsorte in Deutschland und den europäischen Nachbarländern anzusteuern. ...»


Nachrichten aus anderen Quellen

Pkw-Dachboxen: Leichtes nach oben

Stuttgart 23. Juni 2017 – Dachboxen auf dem Auto sind eine willkommene Ergänzung, wenn der Laderaum knapp wird. Die Sachverständigen von DEKRA warnen allerdings davor, bauliche Veränderungen an den Boxen vorzunehmen. Auch bei der Verwendung von nicht-originalen Teilen steige das Unfallrisiko. Zudem geht in der Regel die Gewährleistung oder Haftung des Herstellers für Schäden oder Unfälle verloren. ...»


Studie der TU Dortmund will Fahrverhalten von älteren Menschen untersuchen

Dortmund, 23. Juni 2017 – Forscher des Leibnitz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) wollen zusammen mit dem Umfragezentrum Bonn untersuchen, wie sich das Fahrverhalten von Senioren ändert. Über einen Zeitraum von fünf Jahren sollen mögliche Veränderungen in der Fahrtüchtigkeit herausgearbeitet werden. Rund 400 Personen im Alter von 67 bis 76 Jahren sollen dazu untersucht werden. ...»


Drei Prozent weniger Verkehrstote im April 2017

Wiesbaden, 23. Juni 2017 – 239 Menschen kamen im April 2017 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt waren das 3,2 Prozent weniger Verkehrstote als im April 2016. Die Zahl der Verletzten sank um zwölf Prozent auf rund 28.300. ...»


Im Auto entspannt in den Sommerurlaub

Berlin, 19. Juni 2017 – Mit Beginn der Sommerferien starten viele Familien mit dem Auto in den Urlaub. Hitze und verstopfte Straßen können zur Belastungsprobe werden. Damit die Reise so entspannt wie möglich verläuft, hat die Deutsche Verkehrswacht (DVW) einige Tipps zusammengetragen. ...»


Mehrheit der Deutschen würde härtere Strafen bei Verkehrsdelikten begrüßen

Stuttgart, 12. Juni 2017 – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet härtere Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr, wenn dies die Verkehrssicherheit erhöhen würde. In einer repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA sprachen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass bei gefährlichen Verkehrsverstößen schneller als bisher Fahrverbote verhängt oder Führerscheine eingezogen werden sollten. ...»


Verkehrssicherheit weltweit

Hoher Anteil der Verkehrstoten in Europa ist auf Wege- oder Arbeitsunfälle zurückzuführen

Brüssel, 20. Juni 2017 – Im Jahr 2016 kamen 25.671 Menschen bei Verkehrsunfällen in Europa ums Leben. Der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC schätzt in einer aktuellen Studie, dass bis zu 40 Prozent dieser Todesopfer auf Arbeits- oder Wegeunfälle zurückzuführen sind. ...»


UDRIVE-Studie: Autofahrer in Europa häufig abgelenkt

Den Haag, 19. Juni 2017 – Autofahrerinnen und Autofahrer in Europa verbringen rund zehn Prozent der Zeit am Steuer mit Nebentätigkeiten, darunter das Telefonieren oder das Schreiben von Kurznachrichten mit dem Handy. Bei Berufskraftfahrern liegt der Zeitanteil der Ablenkung bei rund 20 Prozent. Dies sind einige Ergebnisse der naturalistischen Langzeit-Fahrstudie UDRIVE, deren Ergebnisse nach dreijähriger Forschungszeit nun in Den Haag präsentiert wurden. ...»


Schweiz: Ablenkung und nicht angepasste Geschwindigkeit sind Hauptunfallursachen

Bern, 12. Juni 2017 – Das neue Sicherheitsbarometer (SIBARO) der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung bescheinigt der Schweiz ein hohes Niveau bei der Verkehrssicherheit. 31 Getötete im Straßenverkehr je eine Million Einwohner waren im Jahr 2016 zu beklagen. Probleme bereiten Ablenkung und nicht angepasste Geschwindigkeit, aber auch das nachlassende Bewusstsein für Verkehrssicherheit auf Seiten der Politik. ...»


Neues EU-Ziel: Zahl der Verkehrstoten soll von 2020 bis 2030 um die Hälfte sinken

Brüssel, 9. Juni 2017 – Hatten sich die EU-Mitgliedstaaten zum Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten von 2010 bis 2020 um die Hälfte zu reduzieren, scheint dieses Vorhaben nach aktuellen Erkenntnissen nicht mehr ohne größere Anstrengungen umsetzbar zu sein. Die Verkehrsminister der 28 EU-Staaten erklärten nun ihre Absicht, die Zahl der Verkehrstoten von 2020 bis zum Jahr 2030 zu halbieren. ...»


Österreich: Zehn Prozent weniger Verkehrstote im Jahr 2016

Wien, 24. Mai 2017 – 432 Menschen wurden 2016 bei Verkehrsunfällen auf österreichischen Straßen getötet, das waren 47 weniger als 2015. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich um 2,2 Prozent auf 48.393. Insgesamt ereigneten sich 38.466 Unfälle im Straßenverkehr und damit 1,3 Prozent mehr als 2015. ...»



Veranstaltungen, Tagungen, Kongresse

Samstag, 17.6.2017
Tag der Verkehrssicherheit ...»

DVR-report 1/2017

Journal
Von der Draisine zum „Connected Bike“
5. Nationaler Radverkehrskongress in Mannheim ...»

Unfallstatistik aktuell

Im Februar 2017 kamen 173 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies 17 Verkehrstote weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 10,1 Prozent auf 21.832.
...»

Neue Artikel im Bestellservice

„Suchtprobleme im Betrieb“

8. überarbeitete Auflage, Dezember 2016

...»

Zielgruppen Verkehrsmittel Fachthemen
Videos Verkehrssicherheit interaktiv