SafetyCheck: Fast drei Viertel der untersuchten Fahrzeuge mit Mängeln

Stuttgart, 17. Oktober 2016 – Rund 15.000 junge Fahrerinnen und Fahrer nahmen am diesjährigen DEKRA SafetyCheck teil. Die Bilanz: 73 Prozent der untersuchten Autos wiesen Mängel auf. Die Fahrzeuge waren im Schnitt 12,3 Jahre alt – und damit drei Jahre älter als deutsche Pkw im Durchschnitt. Mit zunehmendem Fahrzeugalter stieg die Mängelquote stark an. Erhöht hat sich jedoch auch die Zahl der Autos mit elektronischen Sicherheitssystemen.

Die Mängelquote lag bei den weniger als drei Jahre alten Fahrzeugen bei 28 Prozent. Bei Autos im Alter von sieben bis neun Jahren waren zwei Drittel der Fahrzeuge mängelbehaftet. In der Gruppe der 13- bis 15-jährigen Fahrzeuge wurden an acht von zehn Autos Mängel festgestellt.

46 Prozent aller Fahrzeuge wiesen Schäden an Fahrwerk, Rädern/Reifen und Karosserie auf. 40 Prozent der Autos rollten mit Mängeln an Beleuchtung, Elektrik und Elektronik zum SafetyCheck, an 33 Prozent fanden sich Schäden an der Bremsanlage.

Neun von zehn Fahrzeugen waren mit ABS ausgestattet, ähnlich viele Autos hatten Airbag an Bord. Sechs von zehn Fahrzeugen waren mit ESP/ASR ausgerüstet. Nur 6,4 Prozent der untersuchten Fahrzeuge hatten keines der drei Sicherheitssysteme.

Quelle: DEKRA

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht