Schulklassen drehen Kurzfilme über Ablenkung am Steuer

Düsseldorf, 26. September 2016 – Die Oberstufenschülerinnen und -schüler der Gesamtschule Mittelkreis im nordrhein-westfälischen Goch zeigen mit zwei selbstproduzierten Filmen, wie gefährlich der Gebrauch von Smartphones beim Autofahren sein kann. Im ersten Film rast ein junger Autofahrer beim Schreiben einer Textnachricht gegen einen Baum. Der zweite Film demonstriert Ablenkung durch ein Telefongespräch.

Eine junge Frau erleidet einen schweren Unfall, weil sie beim Fahren mit ihrer Mutter telefoniert und abgelenkt ist. Das Publikum erlebt, wie die Mutter um das Leben ihrer Tochter bangt.

„Keine WhatsApp-Nachricht, kein Anruf ist ein Menschenleben wert“, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger bei der Premiere: „Diese Botschaft bringen die beiden Filme eindringlich rüber.“ Die beiden jeweils dreieinhalb Minuten langen Filme werden in der Präventionsarbeit aller 48 Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen zum Einsatz kommen.

Quelle: MIK NRW

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Wer macht was in Deutschland?
Verkehrssicherheitsprogramme, die bundesweit und für jeden zugänglich angeboten werden
verkehrssicherheitsprogramme.de