Sicher in den Urlaub mit Caravan und Wohnmobil

Losheim am See, 12. Mai 2016 – Ein einwandfreier technischer Zustand ist auch bei den sonst selten genutzten Caravans und Wohnmobilen die Voraussetzung für eine sichere Fahrt in den Urlaub. Die Prüforganisation KÜS hat die wichtigsten Punkte für Ferienreisende zusammengestellt.

Bei Caravans sind Brems- und Lichtanlagen Orte, an denen besonders häufig Mängel auftreten können. Dazu zählen Rost, defekte Leitungen und Probleme mit den Übertragungseinrichtungen. Genauer überprüft werden sollten auch Deichsel, Stützrad, Abreißseil und Zugkugelkupplung sowie die Profiltiefe der Reifen.

Bei Wohnmobilen müssen Ausrüstungsgegenstände im Innenraum fest angebracht sein. Häufige Mängelquellen sind Beleuchtung, Bremsen und Abgasanlage. Bereifung am Wohnmobil muss einheitlich und der Luftdruck beim C-Reifen (verstärkte Lauffläche) erheblich höher als etwa beim Reinforced-Reifen sein. Die Flüssiggasanlage, die bei Caravans und Wohnmobilen Teil der Kücheneinrichtung ist, muss mindestens alle zwei Jahre vom Fachbetrieb kontrolliert werden.

Quelle: KÜS

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht