Wann ist Hupen erlaubt?

Bad Windsheim, 2. März 2017 – Die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gestattet das Verwenden von Schall- oder Leuchtzeichen nur bei Gefahr oder wenn außerhalb geschlossener Ortschaften überholt wird. In manchen Fällen, etwa bei einer Hochzeit oder nach einem Fußballspiel, kann die Polizei ein Auge zudrücken. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) erinnert daran, dass Autofahrerinnen und Autofahrer nicht bei jeder Gelegenheit hupen sollten, damit das Warnsignal auch ein solches bleibt.

Zulässig sind die Warnzeichen, wenn man auf eine ungesicherte Unfallstelle hinweisen möchte oder wenn Menschen unachtsam die Fahrbahn betreten. Nicht zulässig ist das Hupen dagegen, um andere Verkehrsteilnehmer in ihrem Verhalten zu maßregeln. Grundsätzlich kann beim missbräuchlichen Hupen ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fällig werden, wenn dadurch andere belästigt werden.

Quelle: ARCD

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht