Spanien: Zahl der Verkehrstoten außerorts steigt 2016 erneut

Madrid, 24. Januar 2017 – Im Jahr 2016 kamen 1.160 Menschen bei Autobahn- oder Landstraßenunfällen in Spanien ums Leben. Wie das spanische Verkehrsministerium mitteilt, war dies ein Anstieg um 2,6 Prozent gegenüber 2015. Die Zahl der Schwerverletzten stieg um 4,3 Prozent auf 5.067.

Drei Viertel der insgesamt 1.038 tödlichen Unfälle außerorts ereigneten sich auf Landstraßen. Die häufigsten Ursachen für schwere oder tödliche Unfälle waren Ablenkung (28 Prozent) und nicht angepasste Geschwindigkeit (21 Prozent). Elf Prozent der Fahrerinnen und Fahrer, die in tödliche Unfälle verwickelt waren, standen unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen.

Quellen: tumbit Spain

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht