Mit Fahrerassistenzsystemen sicher in den Frühling starten

Ältere Autofahrer sind laut forsa selten mit Notbrems- oder Lichtassistenten unterwegs

Bonn, 19. März 2015 (DVR) – Moderne Fahrerassistenzsysteme unterstützen dabei, unfallfrei ans Ziel zu kommen. Doch nur jeder dritte Autofahrer über 60 Jahre ist mit einem technischen Helfer unterwegs. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage* im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

Der Frühling steht vor der Tür. Trotzdem sind Deutschlands Straßen noch längst nicht sicher vor Eis und Schnee. Auch dichter Nebel kann Autofahrerinnen und Autofahrer in der dunklen Jahreszeit aus der Bahn bringen. Gut, wenn man in diesen und anderen Stresssituationen einen verlässlichen „Beifahrer“ hat: So können ein Spurwechsel- oder Lichtassistent bei schwierigen Witterungsbedingungen unterstützen. Ein Notbremsassistent ist unabhängig vom Wetter immer sinnvoll, denn in Gefahrensituationen kann er eingreifen und die notwendige Notbremsung einleiten.

Einparkhilfe am beliebtesten

Gerade ältere Autofahrer nutzen jedoch selten Assistenzsysteme. Jeder dritte über 60-Jährige (30 Prozent) lässt sich von einem Lichtassistenten unterstützen. 14 Prozent fahren mit Notbremssystem und nur 4 Prozent nutzen einen Spurwechselassistenten: Er warnt den Fahrer, wenn sich andere Verkehrsteilnehmer in seinem toten Winkel befinden. Am beliebtesten ist die Einparkhilfe, die 36 Prozent der älteren Fahrer beim Manövrieren des Wagens unterstützt.

„Assistenzsysteme sorgen bei jedem Wetter für mehr Sicherheit“, sagt Welf Stankowitz, Sicherheitsexperte beim DVR. Der Experte rät, sich schon vor dem Fahrzeugkauf ausführlich beraten lassen, dies gelte insbesondere für ältere Autofahrer. „Es ist wichtig zu verstehen, wie die Assistenten funktionieren, was die Anzeigen und die Signaltöne bedeuten und wie man darauf reagieren muss.“ Sein Tipp: Wer die Technik kennt und nutzt, hat rund ums Jahr bessere Chancen, unfallfrei und ohne Stress durch den Straßenverkehr zu kommen.

Weitere Informationen zu Fahrerassistenzsystemen erhalten Sie unter http://www.bester-beifahrer.de/ und bei Ihrem Autohändler.

Die Aktion Schulterblick: Sicher mobil bis ins hohe Alter

Die „Aktion Schulterblick“ des DVR bietet Informationen und Angebote rund um das Thema Mobilität im Alter. Mehr Informationen finden Sie unter www.dvr.de/schulterblick.

Der DVR wurde 1969 als Verein gegründet und ist mit seinen mehr als 200 Mitgliedsorganisationen die Kompetenzplattform in allen Fragen der Verkehrssicherheit.

Kontakt:
Sandra Demuth
Referatsleiterin
 Öffentlichkeitsarbeit Initiativen/Veranstaltungen
Deutscher Verkehrssicherheitsrat
Telefon: 0228-40001-53
Email: SDemuth@dvr.de

* forsa Politik- und Sozialforschung GmbH: Das ABC der sicheren Mobilität. Eine repräsentative Befragung von Autofahrern. Befragt wurden 1.000 Autofahrer ab 18 Jahre in Deutschland, Erhebungszeitraum: 30. Oktober bis 10. November 2014.

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Verkehrssicherheitsprogramme für ältere Verkehrsteilnehmer
verkehrssicherheitsprogramme.de
DVR-Verkehrszeichen-Memo-Spiel
www.dvr.de/multimedia/spiele/...