„Aktion Schulterblick“ mit Jutta Kleinschmidt: Deutschlandweite Fahrsicherheitsaktion für ältere Menschen

Gründau/Bonn, 20. Oktober 2015 – Fahrende, die gut vorbereitet in die dunkle Jahreszeit starten, managen schwierige Fahrsituationen leichter. Daran ließ Jutta Kleinschmidt beim Fahrsicherheitstraining auf dem Gelände des ADAC Rhein-Main in Gründau keinen Zweifel. Gerade ältere Verkehrsteilnehmende fühlen sich im Herbst und Winter oft unsicher, weiß die Ex-Rennfahrerin. „Mobilität ist keine Frage des Alters, sondern der Gesundheit. Neben einem Gesundheitscheck bietet ein Verkehrssicherheitstraining die Chance, sich mit den eigenen Fahrfähigkeiten auseinanderzusetzen und seine Kenntnisse aufzufrischen. Steht die kalte Jahreszeit mit Schnee und Eis vor der Tür, ist das besonders wichtig.“

Die „Mobilitätstage 2015“ werden deutschlandweit angeboten und sind Teil der Aktion Schulterblick des DVR mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Mehr als 100 ältere Menschen in zwölf Städten nehmen noch bis zum 7. November an Fahrsicherheitstrainings teil, die Verkehrswachten, Fahrsicherheitszentren und weitere DVR-Partner gemeinsam umsetzen.

Empfehlenswert: Gesundheitscheck und Fahrsicherheitstraining

Ziel der Initiative ist, Autofahrende ab 60 Jahren dabei zu unterstützen, auch mit zunehmenden Lebensjahren sicher unterwegs zu sein – wenn zentrale Sinnesorgane wie Augen und Ohren oder die Beweglichkeit möglicherweise nachlassen. Neben regelmäßigen Gesundheitschecks beim Arzt empfehlen Experten Sicherheitstrainings, mit denen ältere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer ihre Fahrtüchtigkeit und ihr Wissen rund um Verkehrsregeln und Fahrtechnik auffrischen können.

Alle paar Jahre sollten Autofahrerinnen und Autofahrer ein Fahrsicherheitstraining absolvieren, empfiehlt DVR-Geschäftsführerin Ute Hammer. „Ein Fahrsicherheitstraining ist keine Leistungskontrolle. Es bietet vielmehr eine gute Gelegenheit, in Begleitung einer Trainerin oder eines Trainers wertvolle Erkenntnisse zu sammeln. Dieses Wissen hilft dabei, sich anschließend sicherer am Steuer zu fühlen oder die eigenen Fähigkeiten besser einschätzen zu können. Das gilt für Vielfahrer genauso wie für Menschen, die nur selten mit dem eigenen Wagen unterwegs ist.“ Mehr zum Thema und zu regionalen Fahrsicherheitstrainern oder -trainings unter www.dvr.de/sht.

Die Aktion Schulterblick: Sicher mobil bis ins hohe Alter

Die „Aktion Schulterblick“ des DVR macht auf die Notwendigkeit freiwilliger Gesundheitschecks aufmerksam. Mehr Informationen finden Sie unter www.dvr.de/schulterblick. Die Aktion Schulterblick wird vom BMVI und der DGUV unterstützt.
Der DVR wurde 1969 als Verein gegründet und ist mit seinen mehr als 200 Mitgliedsorganisationen die Kompetenzplattform in allen Fragen der Verkehrssicherheit.

Kontakt:

Sandra Demuth
Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
Initiativen/Veranstaltungen
Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR)
Telefon: 0228-40001-53
Email: SDemuth@dvr.de

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht
Wer macht was in Deutschland?
Verkehrssicherheitsprogramme, die bundesweit und für jeden zugänglich angeboten werden
verkehrssicherheitsprogramme.de
Kino-/TV-Spots und Videos
http://www.dvr.de/site/videos.aspx