18. Dezember 2013

Runter vom Gas

Welche sind die größten Gefahren in Verbindung mit einer zu hohen oder nicht angepassten Geschwindigkeit?

Drängler, Spurwechsel und Staus sind laut Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates die größten Gefahren in Zusammenhang mit einer zu hohen oder nicht angepassten Geschwindigkeit auf Autobahnen. (Grafik: DVR)

Bonn, 18. Dezember 2013 (DVR) – Auf der Autobahn sind Drängler, Spurwechsel und Staus die größten Gefahren in Zusammenhang mit einer zu hohen oder nicht angepassten Geschwindigkeit. Auf Landstraßen resultieren die größten Gefahren aus Überholvorgängen, Kurven und Wildwechseln. Dieses Meinungsbild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos unter 1.500 Autofahrern durchgeführt wurde. ...»


13. Dezember 2013

Braucht uns das Auto noch?

DVR-Kolloquium „Automatisiertes Fahren und die Folgen“

Viel Gesprächsbedarf beim Thema „Automatisiertes Fahren“: (v.l.n.r.) Klaus Peter Röskes, Vizepräsident des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), ARCD-Präsident Wolfgang Dollinger, DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf und Dr. Jörg Hedtmann, Präventionsleiter der BG Verkehr. Foto: DVR/Jörg Loeffke

Bonn, 13. Dezember 2013 (DVR) – Das Auto gibt selbstständig Gas, lenkt, bremst und überholt. Der Fahrer lehnt sich entspannt zurück und überlässt dem Auto alle Aufgaben des Fahrens. Eine ferne Zukunftsvision oder ist es vielmehr eine Frage der Zeit, bis dieses Szenario Wirklichkeit wird? Automobilhersteller und -zulieferer schicken vollautomatisierte Prototypen bereits auf die Teststrecken. Dennoch besteht in Fachkreisen enormer Diskussionsbedarf. Unter dem Titel „Braucht uns das Auto noch?“ lud der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zum diesjährigen DVR-Kolloquium nach Bonn ein. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und dem Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD). ...»


9. Dezember 2013

„Runter vom Gas“ präsentiert neue Autobahnplakate

Motive zeigen „Scheinbar schöne Welt“

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner präsentierten die neuen Autobahnplakate. (Foto: Runter vom Gas)

München, 9. Dezember 2013 – Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Christian Kellner, die neuen Autobahnplakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vorgestellt. Motto der Plakatlinie für das kommende Jahr: „Scheinbar schöne Welt“. ...»


4. Dezember 2013

Herzlichen Glückwunsch, Kindersitz!

20 Jahre Sicherungspflicht im Pkw

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) erinnert daran, dass die Kindersicherung im Auto vor 20 Jahren Pflicht wurde. Viele Kinder verdanken ihrem Sitz ihr Leben und ihre Gesundheit.

Bonn, 4. Dezember 2013 – Bill Clinton war neuer Präsident der Vereinigten Staaten, Henry Maske wurde Box-Weltmeister im Halbschwergewicht, und im Kino lief „Jurassic Park“ – das alles war 1993. Und noch etwas passierte in diesem Jahr: Erstmalig wurde in Deutschland vorgeschrieben, dass Autofahrer ihre Kinder im Auto besonders sichern müssen. Daran erinnert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). ...»


28. November 2013

DFB-Busfahrer und WM-Held Arne Friedrich zeigen Rasern die rote Karte

„Runter vom Gas“ wirbt für Fairness und Verantwortung

(v.l.n.r.:) Arne Friedrich, langjähriger Fußballnationalspieler, DFB-Busfahrer Wolfgang Hochfellner, Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) (Foto: Runter vom Gas)

Berlin, 28. November 2013 – Junge Menschen über die Gefahren des Straßenverkehrs aufzuklären – das ist das Ziel der Kampagne „Runter vom Gas“, die gemeinsam vom Bundesverkehrsministerium und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) getragen wird. Eine besondere Aktion fand nun mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) statt: DFB-Busfahrer Wolfgang Hochfellner steuerte den großen Bus der deutschen Nationalelf durch den Berliner Stadtverkehr. Mit an Bord: Der langjährige Nationalspieler Arne Friedrich, Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf. ...»


25. November 2013

Alles gecheckt?

Mehr Sicherheit durch Fahrzeugpflege

Dreimal Sicherheit mit wenig Aufwand. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt, gerade in der dunklen Jahreszeit regelmäßig Scheinwerfer, Wischerblätter und Scheiben zu reinigen. (Foto: DVR)

Bonn, 25. November 2013 – Viele Pannen und Unfälle im Straßenverkehr könnten verhindert werden, wenn Bremsen, Beleuchtung und Reifen optimal funktionieren würden. Die Statistiken der Prüforganisationen weisen allerdings darauf hin, dass die Zahl der Autos mit Sicherheitsmängeln steigt. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) macht darauf aufmerksam, dass Hochrechnungen zufolge etwa acht Millionen Fahrzeuge in Deutschland nicht den Anforderungen an die Verkehrssicherheit genügen. ...»


22. November 2013

ETSC-Jubiläum: 20 Jahre grenzüberschreitende Verkehrssicherheit

DVR gratuliert zu zwei Jahrzehnten Pionierarbeit

Beim Anschneiden der Jubiläumstorte: Die erste ETSC-Geschäftsführerin Jeanne Breen, ihr Nachfolger Jörg Beckmann (r.) und der amtierende Geschäftsführer Antonio Avenoso. (Foto: Jürgen Gebhardt)

Berlin, 22. November 2013 – Im Jahr 1993 gründeten der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), das Dutch Safety Board (Niederlande) und das Parliamentary Advisory Council for Transport Safety (Großbritannien) eine Vereinigung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in Europa: den Europäischen Verkehrssicherheitsrat ETSC. Inzwischen fungiert der ETSC (European Transport Safety Council) als Vermittler und Koordinator für zahlreiche Organisationen und Institutionen, die gemeinsam für mehr Sicherheit im europäischen Straßenverkehr eintreten. Auf einer Festveranstaltung in Berlin fanden sich zahlreiche Gratulanten ein. ...»


22. November 2013

Verkehrssicherheit: Verlässliche Daten – Wirksame Politik

15. European Transport Safety Lecture des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC)

ETSC-Geschäftsführer Antonio Avenoso (r.), DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf (Mitte) und DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner bei der Lesung in Berlin. (Foto: DVR/Jürgen Gebhardt)

Berlin, 22. November 2013 (DVR) – Präzise Daten gehören zum Kern der Verkehrssicherheitsarbeit. Sie sind notwendig, um Probleme, Risikofaktoren und Schwerpunkte besser zu erkennen und daraus Strategien und Ziele definieren zu können. So lautet das Fazit der 15. European Transport Safety Lecture des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC – European Transport Safety Council) vor rund 100 Gästen, unter ihnen auch die beiden Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann (SPD) und Gero Storjohann (CDU). ...»


6. November 2013

Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“: Konzepte für mehr betriebliche Verkehrssicherheit

VDSI und DVR ehren Gewinner auf dem Kongress A+A 2013

Preisverleihung zum Wettbewerb „Unterwegs - aber sicher!“ auf der A+A 2013. Fotos: DVR/Jörg Loeffke

Düsseldorf, 6. November 2013 – Die Gewinner des Wettbewerbs „Unterwegs – aber sicher!“ stehen fest: Platz eins ging an das Gemeinschaftsprojekt der BASF SE, der Industrie- und Handelskammer (IHK) Pfalz, der IHK Rhein-Neckar und des Landesverbandes Südwest der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Platz zwei belegte die K+S Kali GmbH, Platz drei die BK Giulini GmbH. Die drei Preisträger haben innovative Konzepte entwickelt, die das Unfallrisiko auf Arbeits- und Schulwegen oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Internationalen Kongresses für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin A+A 2013 in Düsseldorf statt. Die Gewinner erhielten Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro. Eine Fachjury mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und Verbänden hatte sie aus 19 Einreichungen ermittelt. Entscheidend waren Kriterien wie Nachhaltigkeit, Effizienz und Kreativität der Projekte. ...»


30. Oktober 2013

Sicher unterwegs? Angehörige machen sich häufig Sorgen um ältere Autofahrer in der Familie

Eine aktuelle forsa-Umfrage zeigt: Angehörige älterer Pkw-Fahrer sind häufig unsicher, ob ihr Familienmitglied noch fahrtüchtig ist. Generell gilt: Auto fahren ist keine Frage des Geburtsdatums, sondern des persönlichen Gesundheitszustands. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) rät Angehörigen das Gespräch mit dem Betreffenden zu suchen und einen freiwilligen Check beim Hausarzt zu empfehlen.

Bonn, 30. Oktober 2013 – Mehr als ein Drittel der Angehörigen eines älteren Autofahrers haben sich bereits Sorgen um dessen Sicherheit am Steuer gemacht (41 Prozent). Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag der Aktion Schulterblick des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Hauptgrund ist das Alter des Betreffenden (56 Prozent). Beunruhigend finden die besorgten Familienmitglieder (43 Prozent) aber auch Fahrfehler ihres Verwandten oder die Tatsache, dass der Betreffende Medikamente einnehmen muss (43 Prozent). Jeder Dritte (35 Prozent) fühlt sich zudem unsicher, wenn er auf dem Beifahrersitz mit dem älteren Autofahrer unterwegs ist. ...»


28. Oktober 2013

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann besucht Fahrsicherheitstraining

DVR-Aktion Schulterblick veranstaltet Training für Senioren

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann im Gespräch mit Trainer Rüdiger Szameitat. (Foto: DVR)

Filderstadt, 23. Oktober 2013 – Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann besuchte ein Fahrsicherheitstraining der „Aktion Schulterblick“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) in Filderstadt. In Kooperation mit der Eßlinger Zeitung hatte der DVR die Plätze für ein eintägiges Sicherheitstraining verlost. ...»


24. Oktober 2013

„Wer sich am Steuer nicht mehr fit und sicher fühlt, sollte den Umstieg planen!“

Expertentipps für ältere Verkehrsteilnehmer

Die Experten am Lesertelefon (v.l.n.r.): Dr. Hardy Holte (BASt), Tatjana Contzen (VK VerkehrsKolleg GmbH), und Burkhard Gerkens (DVR). (Foto: pr nrw)

Bonn, 24. Oktober 2013 (DVR) – Die individuelle Fahrfitness ist keine Frage des Alters, sondern der Gesundheit. Aber: Viele gesundheitliche Beeinträchtigungen stellen sich mit dem Alter ein – und das meist schleichend. Was hilft Senioren, die eigene Fahrtüchtigkeit realistisch einzuschätzen? Lässt sich die Fahrfitness im Alter trainieren? Was gilt es im Falle chronischer Erkrankungen und der Einnahme von Medikamenten zu beachten? Und wann ist es Zeit, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen? Die Experten einer Leser-Telefon-Aktion des DVR wussten guten Rat. Hier das Wichtigste zum Nachlesen:...»


23. Oktober 2013

Europäischer Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge 2013 an Dipl.-Ing. Christian J. Börner verliehen

Preisträger Christian J. Börner (2.v.r.) mit Frank Leimbach, Bereichsleiter DEKRA Technology Center (l.), DVR-Geschäftsführerin Ute Hammer und EVU-Präsident Prof. Egon-Christian von Glasner. Foto: DEKRA

Klettwitz, 23. Oktober 2013 – Diplom-Ingenieur Christian J. Börner wird für sein Lebenswerk mit dem Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge geehrt. In den 32 Jahren seiner beruflichen Laufbahn wirkte er mit stets hohem persönlichem Engagement erfolgreich für die nachhaltige Verbesserung der Sicherheit von gewerblich genutzten Fahrzeugen. ...»


18. Oktober 2013

Vision Zero muss weiter verfolgt werden

DVR beteiligt sich am Bundesländerindex Mobilität

Präsentierten den Bundesländerindex Mobilität (v.l.n.r.): Alexander Kirchner (EVG), Michael Ziesak (VCD), Dr. Walter Eichendorf (DVR), Dirk Flege (Allianz pro Schiene) und Prof. Dr. Wolfgang Stölzle (Uni St. Gallen). (Foto: Bildschön)

Berlin, 18. Oktober 2013 (DVR) – „Die Sicherheitsstrategie Vision Zero ist die zentrale Triebfeder, die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten und Schwerverletzten weiter zu reduzieren, und muss weiter verfolgt werden“, kommentiert der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, die Ergebnisse des Bundesländerindex Mobilität der Allianz pro Schiene, die heute in Berlin vorgestellt wurden. Mit Blick auf die Verkehrssicherheit gebe es noch viel Luft nach oben....»


14. Oktober 2013

Ramsauer ruft gemeinsam mit Handball-Legende Volker Zerbe zum Tragen von Warnwesten auf

Kleidung mit reflektierenden Elementen macht den sichtbaren Unterschied. Das weiß Handball-Legende und Sportkoordinator der Berliner Füchse, Volker Zerbe. Sein Appell an alle Radfahrer: „Macht euch sichtbar!“ (Foto: DVR)

Berlin, 14. Oktober 2013 – Mit gutem Beispiel voran: Volker Zerbe, Sportkoordinator der Füchse Berlin und passionierter Radfahrer, hat heute einen kostenlosen Fahrrad-Sicherheitscheck in Berlin-Mitte gemacht. Im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ setzt sich der ehemalige Nationalspieler für mehr Sicherheit im herbstlichen Straßenverkehr ein - und ruft Radfahrer dazu auf, sich mit der richtigen Ausrüstung sichtbar zu machen. ...»


11. Oktober 2013

Verkehrssicherheit benötigt verlässliche Daten

15. European Transport Safety Lecture des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC)

Bonn/Berlin, 11. Oktober 2013 (DVR) – Präzise Daten gehören zum Kern der Verkehrssicherheitsarbeit. Sie sind notwendig, um Probleme, Risikofaktoren und Schwerpunkte besser zu erkennen und daraus Strategien und Ziele definieren zu können. In seiner 15. European Transport Safety Lecture gibt der Europäische Verkehrssicherheitsrat (ETSC – European Transport Safety Council) einen Überblick über die wichtige Bedeutung detaillierter Zahlen und Fakten zur Untersuchung von Straßenverkehrsunfällen. Zur diesjährigen Lesung lädt der ETSC, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, gemeinsam mit seinen Gründungsmitgliedern Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) als Gastgeber der Veranstaltung sowie dem Dutch Safety Board (Niederlande) und dem Parliamentary Advisory Council for Transport Safety (Großbritannien), nach Berlin ein. ...»


7. Oktober 2013

Mit Promille aufs Fahrrad?

Nach wie vielen Gläsern Bier (0,3 l) würden Sie noch mit dem Rad nach Hause fahren?

Jeder fünfte Radfahrer würde nach drei oder mehr Gläsern Bier noch mit dem Fahrrad nach Hause fahren, nur zwölf Prozent kennen die Grenze von 1,6 Promille für die absolute Fahruntüchtigkeit. (Grafik: DVR)

Bonn, 7. Oktober 2013 – Auf einer Party ordentlich dem Alkohol zusprechen und danach noch Rad fahren – für manch einen offenbar kein Problem. Bei einer repräsentativen Befragung von 2.000 Personen ab 16 Jahren, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt wurde, gaben zunächst 58 Prozent der Befragten an, zumindest gelegentlich mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. ...»


30. September 2013

Bodewig-Kommission präsentiert neues Konzept

DVR: Moderne Infrastruktur erhöht die Verkehrssicherheit

Bonn, 30. September 2013 (DVR) – „Eine moderne und effiziente Verkehrsinfrastruktur ist vor dem Hintergrund unserer Sicherheitsstrategie Vision Zero ein maßgeblicher Beitrag, die Verkehrssicherheit zu erhöhen“, sagt der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, zum aktuell vorgelegten Konzept der Bodewig-Kommission. Die Ergebnisse der von den Verkehrsministern der Länder eingesetzten Kommission „Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung“ unter der Leitung des früheren Bundesverkehrsministers Kurt Bodewig werden am 2. Oktober 2013 in einer Sondersitzung der Verkehrsministerkonferenz in Berlin beraten. ...»


30. September 2013

Sicher durch Herbst und Winter

Gutes Sehen und Gesehen werden ist wichtig

Besonders Fußgänger sind bei Dunkelheit oder widriger Sicht gefährdet. (Foto: DVR)

Bonn, 30. September 2013 – Früher einsetzende Dämmerung und schlechte Sichtverhältnisse durch Nebel, Regen oder Schnee erfordern besondere Aufmerksamkeit von allen Verkehrsteilnehmern. Die technische Ausrüstung und der Zustand von Auto, Motorrad oder Fahrrad sollten rechtzeitig geprüft und der Jahreszeit angepasst werden. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ruft alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Vor- und Rücksicht in den Herbst- und Wintermonaten auf. Besonders Fußgänger sind bei Dunkelheit oder widriger Sicht gefährdet: Während der Wintermonate November bis Februar ereignen sich im Schnitt 10,6 Prozent mehr Unfälle mit Fußgängerbeteiligung als im Jahresmittel. ...»


25. September 2013

Kampagne „Rücksicht im Straßenverkehr“ startet in Bonn

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf besuchen den RadAktionsTag auf dem Friedensplatz

Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Marlies Koch, Stadtplanungsamt Bonn, DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf und Sandra Demuth, DVR (2. v. re.) am Stand der Rücksicht-Kampagne. (Foto: SVK)

Bonn, 25. September 2013 – Die Stadt Bonn startete die Kampagne „Rücksicht im Straßenverkehr“ am 21. September 2013 während des RadAktionsTages auf dem Bonner Friedensplatz. Somit ist Bonn die erste Stadt in Nordrhein-Westfalen, die die Kampagne übernimmt. Zahlreiche Passanten erfuhren am Rücksichtstand, wie sie die Forderung nach mehr Rücksicht, Fairness und Miteinander im Straßenverkehr konkret umsetzen können. Auch Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf besuchten den Kampagnenstand und informierten sich bei einem anschließenden Rundgang über den RadAktionsTag über das vielfältige Angebot der teilnehmenden Organisationen. ...»


13. September 2013

25 Jahre „Deutschlands beste Autofahrer“

Bundesverkehrsminister eröffnete Zusatzwettbewerb auf der IAA

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (2. v. li.,), DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf (2. v. re.), Joachim Walther, stellvertretender Chefredakteur Auto BILD (re.) und AvD-Präsident  Fürst Ludwig zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg. (Foto: DVR)

Bonn/Frankfurt/M., 12. September 2013 – Der Wettbewerb „Deutschlands beste Autofahrer“ feiert in diesem Jahr Jubiläum: Bereits zum 25. Mal konnten die teilnehmenden Männer und Frauen ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Diese lange Laufzeit und insgesamt knapp 40.000 Teilnehmer machen „Deutschlands beste Autofahrer“ zu Europas größter Fahrsicherheitsaktion. Der beliebte Wettbewerb, der von AutoBild, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und weiteren Kooperationspartnern durchgeführt wird, steht traditionell unter der Schirmherrschaft des amtierenden Bundesverkehrsministers. ...»


12. September 2013

„Wash & Check“ – Reifenprüfung an der Waschstraße zum Nulltarif

Experten der Initiative Reifenqualität nehmen die Pneus unter die Lupe

Beim Profilcheck (v.l.n.r.): Peter Kreuter (Vizepräsident des Polizei­präsidiums Mittelhessen), Ute Hammer (DVR-Geschäftsführerin), Dietlind Grabe-Bolz (Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen), Erk Friedrichs (Regionalleiter Mitte, First Stop) und Manfred Kaletsch (Polizeipräsidium Mittelhessen).  (Foto: DVR)

Bonn/Gießen, 12. September 2013 – Rund 30 Prozent der Autofahrer sind mit nicht einwandfreien Reifen unterwegs. Deswegen ruft die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) bereits zum neunten Mal zur Verkehrssicherheitsaktion „Wash & Check“ auf, die zwischen dem 16. und 28. September an über 180 Waschstraßen in ganz Deutschland über das Thema Reifensicherheit informiert....»


10. September 2013

„Wie schlau ist mein Auto?“

Die kostenlose DVR-App findet heraus, wie schlau ihr Auto ist und welche Fahrerassistenzsysteme zu Ihrem persönlichen Fahrstil passen.

Frankfurt am Main, 10. September 2013 - Die Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner Bosch, Continental, DEKRA, Hella, GTÜ und Valeo wird ab dem 10. September 2013 auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) 2013 eine kostenfreie App für Fahrerassistenzsysteme (FAS) präsentieren. ...»


6. September 2013

forsa-Umfrage: Zwei Drittel aller älteren Autofahrer nehmen regelmäßig Medikamente ein

Arzneimittel können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen: Betroffene sollen sich von ihrem Arzt beraten lassen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR)

Berlin, 6. September 2013 – Rund zwei Drittel (67 Prozent) aller Autofahrer ab 65 Jahren nehmen regelmäßig Medikamente ein. Bei den über 75-Jährigen sind es sogar 77 Prozent. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des DVR. Sicherheit geht dabei für die meisten befragten Autofahrer vor: 78 Prozent würden ihren Wagen stehen lassen, wenn sie merken, dass Arzneimittel ihre Fahrtüchtigkeit einschränken. ...»


14. August 2013

Udo trägt Helm

Deutschlands Star-Coiffeur Nummer eins macht sich stark für „Runter vom Gas“ und mehr Sicherheit für Radfahrer

Udo Walz, Deutschlands bekanntester Haarkünstler, stellt klar: „Sicherheit geht vor Eitelkeit. Beim Radfahren gehört ein Helm auf den Kopf.“ (Foto: DVR/Runter vom Gas)

Berlin, 14. August 2013 – Was haben Star-Coiffeur Udo Walz und ein Fahrradhelm gemeinsam? Beide stehen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ machte Berlins bekanntester Haarkünstler deutlich, dass Sicherheit vor Eitelkeit geht und Helm und Frisur sich nicht ausschließen.
Frisur und Fahrradhelm. Das sind zwei Dinge, die bei vielen schmerzliche Bilder zerstörter Haarpracht hervorrufen. Udo Walz, Deutschlands bekanntester Haarkünstler, stellt klar: „Sicherheit geht vor Eitelkeit. Beim Radfahren gehört ein Helm auf den Kopf.“ ...»


2. August 2013

„Deutschlands bester Autofahrer 2013“ und „Millennium-Champion“ wurden gekürt

Bereits zum 25. Mal wurde die Aktion von AutoBild, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und seinen Kooperationspartnern durchgeführt. (Foto: AutoBILD)

Berlin, 2. August 2013 – "Deutschlands bester Autofahrer 2013" heißt Frank Schneider, "Millennium-Champion" ist Erik Müller. Bereits zum 25. Mal wurde die Aktion von AutoBild, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und seinen Kooperationspartnern durchgeführt und vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) unterstützt. Auch in diesem Jahr stand der Wettbewerb wieder unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers. ...»


1. August 2013

Sicher auf dem Weg zur Schule

DVR gibt Tipps für den ersten Schulweg

Der DVR appelliert an alle Auto- und Motorradfahrer, aufmerksam und rücksichtsvoll zu handeln. (Foto: DVR)

Bonn, 1. August 2013 (DVR) – In den kommenden Wochen starten viele Erstklässler auf ihren neuen Weg zur Schule. Als schwächere Verkehrsteilnehmer benötigen sie besondere Aufmerksamkeit im Straßenverkehr. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) appelliert deshalb an alle Auto- und Motorradfahrer, aufmerksam und rücksichtsvoll zu handeln. Besonders in Wohngebieten und Straßen rund um Schulen gilt: langsam fahren und jederzeit bremsbereit sein. Eltern können als Vorbereitung den Schulweg mit ihren Kindern gemeinsam planen und üben. Die Sicherheit im Straßenverkehr sollte dabei stets an erster Stelle stehen. ...»


16. Juli 2013

Überholen? Im Zweifel nie!

DVR gibt Tipps zum sicheren Verhalten auf Landstraßen

Ein Albtraum: Zwei Fahrzeuge kommen nebeneinander entgegen. Auf Landstraßen verunglücken in Deutschland mehr Menschen tödlich als auf Autobahnen und Innerortsstraßen zusammen, so der DVR. (Foto: DVR)

Bonn, 16. Juli 2013 – Ein Albtraum für jeden Autofahrer: Bei der Fahrt auf der Landstraße kommen zwei Fahrzeuge nebeneinander mit hoher Geschwindigkeit entgegen. Jetzt entscheiden Bruchteile von Sekunden über Leben und Tod. Solche und ähnliche Situationen ereignen sich täglich auf unseren Landstraßen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) weist darauf hin, dass auf Landstraßen in Deutschland mehr Menschen tödlich verunglücken als auf Autobahnen und Innerortsstraßen zusammen. Neben nicht angepasster Geschwindigkeit sind es häufig Fehler beim Überholen, durch die immer wieder Unfälle mit schweren Folgen verursacht werden. ...»


10. Juli 2013

DVR: Sicherheitspotenziale müssen ausgeschöpft werden

Unfallzahlen 2012: weniger Getötete und Verletzte

Besonders groß bleibt das Risiko, tödlich zu verunglücken, auf Landstraßen. (Foto: DVR)

Bonn, 10. Juli 2013 (DVR) – Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind im vergangenen Jahr 3.600 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, 384.378 wurden verletzt. „Trotz der insgesamt positiven Entwicklung können und wollen wir uns mit diesen Zahlen nicht zufriedengeben. Nach wie vor werden täglich zehn Menschen auf unseren Straßen getötet, rund 1.000 verletzt“, sagt Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), zu den Unfallzahlen 2012. ...»


8. Juli 2013

„Wash & Check 2013“ sucht Reifenexperten

Bonn, 8. Juli 2013 – Mit der Aktion „Wash & Check“ informiert die Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) an Waschstraßen in Deutschland über das Thema Reifensicherheit. An der diesjährigen Aktion vom 16. bis 28. September 2013 beteiligen sich über 120 Waschstraßen aus dem gesamten Bundesgebiet. An 15 Standorten überprüfen Reifenexperten kostenlos die Reifen der Autofahrer und stehen für Fragen zur Verfügung. Interessierte Reifenfachhändler, die sich als Experten beteiligen möchten, sind willkommen. ...»


2. Juli 2013

Vorfahrt für Vision Zero

DVR begrüßt neues Verkehrssicherheitskonzept von Baden-Württemberg

Bonn/Stuttgart, 2. Juli 2013 (DVR) – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) begrüßt das neue Verkehrssicherheitskonzept des Landes Baden-Württemberg, das Verkehrsminister Winfried Hermann und Innenminister Reinhold Gall heute vorgestellt haben. „Das Programm formuliert wichtige Leitlinien zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Besonders die zentrale Position der Strategie Vision Zero sowie die zielgruppenspezifischen Maßnahmen für die schwächeren Verkehrsteilnehmergruppen wie Kinder, Jugendliche und ältere Menschen sind hervorzuheben“, lobt DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner das neue Konzept. Die Leitgedanken der Vision Zero – der DVR stellt diese Strategie bereits seit 2007 in das Zentrum seines Handelns – seien umfassend aufgenommen worden. „Ebenso ist positiv hervorzuheben, dass mit 40 Prozent weniger Verkehrstoten bis 2020 auch ein konkretes quantitatives Ziel benannt wurde“, so Kellner. ...»


26. Juni 2013

Wie können Motorradfahrer besser geschützt werden?

19. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“

Die Motorradgruppe der rheinland-pfälzischen Polizei mit Ulrich Klaus Becker (ADAC) (l.), Dr. Lothar Kaufmann (Ministerium des Innern Rheinland-Pfalz) (2.v.l.), Christian Kellner (DVR) (5.v.l.), Innenminister Roger Lewentz (6.v.l.), Dr. Hans-Joachim Wolff (DVR) (3.v.r.), und Rainer Wendt (Deutsche Polizeigewerkschaft) (2.v.r.). (Foto: Thomas Lobenwein)

Bonn, 26. Juni 2013 (DVR) – Freiheit, Individualität, Spaß: Das sind nur einige Schlagworte, mit denen Biker ihre Faszination am Motorradfahren beschreiben. Doch das Fahren mit dem motorisierten Zweirad ist kein einfaches Unterfangen. Können, Erfahrung und passende Ausrüstung sind notwendig. Ein Motorrad hat weder eine Knautschzone noch einen Gurt. Motorrad fahren ist gefährlich, das beweist ein Blick in die Unfallstatistik: Das Risiko, mit dem Motorrad zu verunglücken, ist europaweit 18-mal höher als mit dem Pkw. ...»


24. Juni 2013

Wenn die Verkehrsströme intelligent gelenkt werden

Elektronische Schilderbrücken auf Autobahnen erhöhen die Sicherheit

Elektronische Schilderbrücke

Bonn, 24. Juni 2013 (DVR) – In den ersten Bundesländern haben bereits die Sommerferien begonnen und die Blechkolonnen wälzen sich über deutsche Autobahnen. Die Vorfreude der Reisenden auf den lang ersehnten Urlaubsspaß ist groß und in einen Stau oder gar Auffahrunfall möchte niemand geraten. Aber wozu gibt es intelligente Verkehrstelematik, die den Verkehr steuert? Helfen die Verkehrsbeeinflussungsanlagen tatsächlich, Staus zu verhindern und die Verkehrsströme gleichmäßig zu lenken? Viele Autofahrer haben so ihre Zweifel. Ihre Kritik: Die dynamischen Anzeigen seien zum Teil unverständlich und nicht nachvollziehbar, da sie wechselnde Geschwindigkeitsbeschränkungen angeben, die überflüssig erscheinen. Mitunter blieben die Anzeigen dunkel, weil sie schlichtweg ausgefallen seien....»


20. Juni 2013

DVR-Seminare „Sicherer Radverkehr in Klein- und Mittelstädten“

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Urbanistik

Die Fahrradakademie des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIfU) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fördern die kommunale Radverkehrsplanung durch die Vermittlung bedarfsgerechter und aktueller Basisinformationen. (Foto: DVR)

Berlin, 20. Juni 2013 – Der Radverkehr in Klein- und Mittelstädten kann vielfältige Funktionen übernehmen. Schülerverkehr, Mobilitätssicherung der älteren Bevölkerung, Alltagsverkehr oder Tourismus sind nur einige der möglichen Aktionsfelder. Aus den unterschiedlichen Bedürfnissen der Zielgruppen ergeben sich hohe Anforderungen für die Infrastrukturplanung. Die Fahrradakademie des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIfU) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fördern die kommunale Radverkehrsplanung durch die Vermittlung bedarfsgerechter und aktueller Basisinformationen. ...»


17. Juni 2013

Motorradfahrer: Täter oder Opfer?

19. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“ am 25. Juni 2013 in Mainz

Fordern Motorradfahrer ihr Schicksal selbst heraus oder sind sie Opfer der Umstände? (Foto: DVR)

Bonn, 17. Juni 2013 (DVR) – Freiheit, Individualität, Spaß: Das sind nur einige Schlagworte, mit denen Biker ihre Faszination am Motorradfahren beschreiben. Doch das Fahren mit dem motorisierten Zweirad ist kein einfaches Unterfangen. Können, Erfahrung und passende Ausrüstung sind notwendig. Dennoch: Ein Motorrad hat weder eine Knautschzone noch einen Gurt. Motorrad fahren ist gefährlich, das beweist ein Blick in die Unfallstatistik: Das Risiko, mit dem Motorrad zu verunglücken, ist europaweit 18-mal höher als mit dem Pkw. ...»


12. Juni 2013

Deutschland macht mobil für mehr Sicherheit auf unseren Straßen

Bundesweiter „Tag der Verkehrssicherheit“ am 15. Juni 2013, unterstützt von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer

„Anschnallen? Immer, auch auf kurzen Wegen.“ Schauspieler Bernhard Bozian setzt sich aktiv für mehr Verkehrssicherheit ein. (Foto: CHL)

Bonn, 12. Juni 2013 – Trotz sinkender Unfallzahlen starben vergangenes Jahr durchschnittlich noch immer zehn Menschen pro Tag auf deutschen Straßen. Am Samstag, 15. Juni 2013, organisieren bundesweit Städte, Gemeinden und Verbände Aktionen für mehr Verkehrssicherheit im Rahmen des neunten vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) initiierten Tages der Verkehrssicherheit. ...»


11. Juni 2013

Entspannt und sicher in den Urlaub

DVR gibt Tipps für Reiseplanung und -vorbereitung

Wer vor Fahrtantritt die Scheiben reinigt, behält den Durchblick. (Foto: DVR)

Bonn, 11. Juni 2013 (DVR) – Mit Beginn der Sommerferien starten Millionen Deutsche mit dem Pkw in den Urlaub. Bereits vor der Reise können Autofahrer mit sorgfältiger Vorbereitung dafür sorgen, dass der Reisetag möglichst stressfrei, entspannt und sicher verläuft. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gibt Tipps für eine sichere und ruhige Fahrt. Dabei geht es um das eigene Fahrzeug, aber auch um kleine und große Reisende. ...»


4. Juni 2013

Letzter Aufruf zum Wettbewerb „Unterwegs - aber sicher!“

Anmeldefrist endet am 1. Juli 2013

Wiesbaden, 4. Juni 2013 – Sie haben eine innovative Lösung für mehr betriebliche Verkehrssicherheit? Dann machen Sie mit beim Wettbewerb „Unterwegs - aber sicher!“. Noch bis zum 1. Juli 2013 werden unter www.vdsi-unterwegs-aber-sicher.de gute Praxisbeispiele gesucht, die das Unfallrisiko auf dem Arbeitsweg, Schulweg oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. ...»


3. Juni 2013

Mehr Rücksicht im Straßenverkehr – gemeinsam für mehr Sicherheit

Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zum „Tag der Verkehrssicherheit“

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer: „Wir brauchen das Engagement aller, aber auch jedes Einzelnen.“ (Foto: BMVBS)

Berlin, 3. Juni 2013 – Auf dem Weg zu mehr Verkehrssicherheit hat unser Land Beachtliches vorzuweisen. So hat die Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Menschen seit Beginn der deutschen Unfallstatistik im Jahre 1953 einen historischen Tiefstand erreicht – und das, obwohl sich die Zahl der Fahrzeuge seitdem verdreifacht hat. Im vergangenen Jahr gab es 10,1 Prozent weniger Verkehrstote als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der Todesopfer mit 3.606 im Jahr 2012 noch stärker als erwartet gesunken und liegt sogar unter dem bisher niedrigsten Wert von 3.648 Todesopfern des Jahres 2010. Auch im ersten Quartal dieses Jahres gab es laut neuester Statistik weniger Unfälle, Verletzte und fast 150 weniger Tote im Straßenverkehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dies sind zweifellos erfreuliche Entwicklungen. ...»


1. Juni 2013

ABGELENKT? …bleib auf Kurs!

Start der jährlichen Schwerpunktaktion zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Bonn, 1. Juni 2013 – Ablenkung im Straßenverkehr betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Besonders Autofahrer lassen sich leicht von Dingen ablenken, die nicht direkt mit der Fahraufgabe verbunden sind. In einer repräsentativen Befragung gab über die Hälfte der Autofahrer an, durch Ablenkung schon in brenzlige Situationen geraten zu sein. Bei jedem vierten schweren Unfall, so schätzen Unfallforscher, spielt Unaufmerksamkeit oder Ablenkung eine Rolle.
Häufig wird das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ in der öffentlichen Diskussion auf den Handygebrauch am Steuer reduziert. Doch auch das Gespräch mit Beifahrern, laute Musik oder Alltagshandlungen wie Essen oder Trinken können eine ablenkende Wirkung auf den Fahrer haben. ...»


31. Mai 2013

Ramsauer: Dank an Lebensretter im Straßenverkehr

Rettungskräfte geben neuen Autobahnplakaten ein Gesicht und verleihen den Verkehrssicherheitsbotschaften Nachdruck

Stellten die neuen Plakate vor: Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (2.v.li.) und DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf (2.v.re.), gemeinsam mit Frank Scholz, Benjamin Maley und Dr. Insa Matthes (v.li.n.re.). (Foto: Sauro Porta)

Bergen, 31. Mai 2013 – Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute an der Autobahn-Raststätte Hochfelln Süd gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, die neuen Autobahnplakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vorgestellt.
Reale „Lebensretter" geben der Plakatkampagne ihr Gesicht: ein Feuerwehrmann, ein Rettungssanitäter und eine Ärztin wenden sich mit Appellen zu den Themen „Nüchtern am Steuer“, „keine Ablenkung“ und „Anschnallen“ direkt an die Verkehrsteilnehmer. ...»


29. Mai 2013

Analyse tödlicher Lkw-Unfälle

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ für junge Wissenschaftler

Die Preisträger Marita Menzel, Antonio Kuna (2.v.re.) und Karel Bachmann (li.) mit den Jury-Mitgliedern Dr. Torsten Kunz (3.v.re.), Prof. Dr. Rüdiger Trimpop (2.v.li.) und Jochen Lau (re.). (Foto: Thomas Lobenwein)

Berlin, 29. Mai 2013 (DVR) – Der Förderpreis „ Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wurde heute in der Berliner DVR-Geschäftsstelle vergeben. Die Auszeichnung umfasst drei Preisträger und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. Den ersten Preis erhielt Antonio Kuna von der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München. Im Fachbereich Fahrzeugtechnik untersuchte er tödliche Lkw-Unfälle. Kuna kategorisierte unterschiedliche Unfalltypen, Verletzungsarten und Todeskriterien ebenso wie straßenbauliche Klassifikationen. ...»


27. Mai 2013

Bonn und Trier werben für mehr „Rücksicht im Straßenverkehr“

DVR koordiniert bundesweite Kampagne

Die Projektpartner (von li. nach re.): Burkhard Horn (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin), Siegfried Brockmann (GDV), Johannes Hill (Umweltberater im Rathaus Trier), Ute Hammer (DVR), Marlies Koch (Radverkehrsplanung im Stadtplanungsamt, Bonn), Birgitta Worringen (Radverkehrsbeauftragte im BMVBS). (Foto: DVR)

Bonn, 27. Mai 2013 (DVR) – Im Rahmen des diesjährigen Nationalen Radverkehrskongresses am 13./14. Mai in Münster hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die Kampagne „Rücksicht im Straßenverkehr“ für ganz Deutschland freigegeben. Die Rücksicht-Kampagne läuft seit 2012 in den Pilotstädten Freiburg und Berlin. Projektpartner sind neben dem BMVBS der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Aufgrund der positiven Resonanz und des regen öffentlichen Interesses wurde die Kampagne nun für alle interessierten Städte und Kommunen geöffnet. ...»


16. Mai 2013

„Verkehrsrechtlich sind Tiere Ladung – und die muss gesichert werden“

Expertentipps zur richtigen Ladungssicherung im Pkw

Expertentipps zur Ladungssicherung im Pkw: Jeanette Przygoda und Thomas-Otto Fiala (Foto: pr nrw)

Bonn, 16. Mai 2013 (DVR) – Koffer verstaut, Fahrer und Mitfahrer angeschnallt – und los geht die Urlaubsfahrt mit dem Auto. Aber was ist mit dem Hund auf der Rückbank und der Handtasche auf dem Beifahrersitz? Ungesicherte Tiere oder Ladung führen immer wieder zu schweren Unfallfolgen, die vermeidbar wären. Guten Rat zur korrekten Sicherung von Tieren, Gepäck und schwerem Transportgut wussten die Experten einer Leser-Telefon-Aktion des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). ...»


29. April 2013

Mopedführerschein mit 15: Modellversuch in drei Bundesländern

DVR warnt vor Risiken

Mopedfahrer: Modellversuch für Moped-Führerschein mit 15 Jahren (Foto: DVR)

Bonn, 29. April 2013 (DVR) – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tritt am 1. Mai 2013 eine Verordnung in Kraft, nach der bereits 15-jährige Jugendliche den sogenannten Mopedführerschein erwerben können.
Im Rahmen der Umsetzung der dritten EU-Führerscheinrichtlinie gibt es seit Januar 2013 die Führerscheinklasse AM. Sie entspricht den bisherigen Klassen M und S und umfasst zweirädrige Kleinkrafträder, Quads oder Leicht-Pkw mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h....»


24. April 2013

Reform des Verkehrszentralregisters: Möglichkeit des Punkteabbaus bleibt bestehen

DVR: Baustein zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Durch die freiwillige Teilnahme an Fahreignungsseminaren ist der Abbau von Punkten auch künftig möglich. (Foto: DVR)

Berlin, 24. April 2013 (DVR)„Die heutige Entscheidung, die Möglichkeit der freiwilligen Teilnahme an Fahreignungsseminaren zum Punkteabbau weiterhin vorzusehen, ist ein Schritt hin zu mehr Verkehrssicherheit“, kommentiert Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), den Beschluss des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zur Erweiterung der Reform des Verkehrszentralregisters (VZR). Ein entsprechender Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP hat heute den Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages passiert. Er sieht vor, einmal in fünf Jahren an einem Seminar teilnehmen zu können, in dem es möglich ist, zwei von vier oder fünf Punkten abzubauen. ...»


24. April 2013

Wettbewerb „Unterwegs - aber sicher!“

Gemeinsam suchen VDSI und DVR gute Praxisbeispiele, die das Unfallrisiko auf dem Arbeitsweg, Schulweg oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. (Foto: DVR)

Wiesbaden, 24. April 2013 – Noch bis zum 1. Juli 2013 suchen der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gute Praxisbeispiele, die das Unfallrisiko auf dem Arbeitsweg, Schulweg oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr
senken. ...»


23. April 2013

Wie schlau ist mein Auto?

DVR und Deutsche Post DHL informierten über elektronische Helfer

Foto: DVR

Bonn, 23. April 2013 (DVR) – Wie schlau ist mein Auto? Mit dieser Frage präsentierte sich die Kampagne »bester beifahrer« des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner (Bosch, Continental, GTÜ, Hella und Valeo) zusammen mit der Abteilung Arbeitsschutz der Deutschen Post DHL bei den Aufsichtsratswahlen des Konzerns in Berlin. ...»


22. April 2013

BAUMA 2013 mit Besucherrekord

DVR präsentierte Trainingsgelände im Kleinformat

Die DVR-Modelllandschaft: Verkehrssicherheit spielerisch erleben. (Foto: MACHWERK)

Bonn, 22. April 2013 (DVR) – Mit einem Besucherrekord endete gestern die 30. Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte (BAUMA) in München. 530.000 Besucher aus mehr als 200 Nationen fanden vom 15. bis 21. April den Weg in die Messehallen. Damit konnte die Zahl von über 420.000 Besuchern im Jahr 2010 weit übertroffen werden. ...»


11. April 2013

Sicherheitstraining international

DVR vermittelt Know-how in den Irak

Unterzeichneten den Kooperationsvertrag: (v.l.n.r.) DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner, Ayhan Gökdemir und Jürgen Bente. (Foto: DVR)

Bonn, 11. April 2013 (DVR) – Fahrsicherheitstrainings sind in Deutschland nach wie vor sehr gefragt. Die Attraktivität dieser bewährten Präventionsmaßnahme belegt die Teilnehmerzahl: Über 200.000 Autofahrer interessieren sich pro Jahr für die Sicherheitstrainings des DVR und seiner Mitglieder. Deren Wirkung bleibt seit einigen Jahren nicht mehr nur auf Deutschland beschränkt: Zahlreiche Verkehrssicherheitsorganisationen und Institutionen aus anderen europäischen Ländern greifen als Kooperationspartner des DVR auf das in langjähriger Arbeit erworbene Know-how bei der Trainingskonzeption und Trainerausbildung zurück. ...»


9. April 2013

Neue Straßenverkehrs-Ordnung schafft mehr Sicherheit für Radfahrer

Vor und auf Bahnübergängen ist das Überholen verboten. (Foto > DVR)

Bonn, 9. April 2013 (DVR) – Seit dem 1. April 2013 gilt eine Neufassung der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Neu sind unter anderem ein Überholverbot an Bahnübergängen, erweiterte Regelungen für den Fahrradverkehr und im Bereich Tagfahrlicht für Motorräder. Überarbeitet wurde auch der Bußgeldkatalog. Radfahrer, die während der Fahrt zum Handy greifen, müssen künftig mit 25 Euro Bußgeld rechnen. Insgesamt wurden die Beträge um fünf bis zehn Euro angehoben. ...»


8. April 2013

Sicherer Start in die Motorradsaison

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht greifen

Im Frühling sind die Motorradfahrer wieder unterwegs. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) bittet alle Auto- und Motorradfahrer, wieder verstärkt aufeinander zu achten. (Foto: Gerhard Zerbes)

Bonn, 8. April 2013 (DVR) – Mit den ersten Sonnenstrahlen holen viele Motorradfahrer ihre Maschinen aus dem Winterschlaf und mischen sich wieder ins Straßenbild. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) weist darauf hin, dass sich Autofahrer daran erst wieder gewöhnen müssen: Sie müssen ihre Wahrnehmung wieder verstärkt auf die zweirädrigen Verkehrsteilnehmer richten, die im Winter eher selten auf unseren Straßen zu sehen waren. Vor allem beim Abbiegen und bei Wendemanövern ist Vorsicht geboten, damit kein Zweiradfahrer übersehen wird. ...»


14. März 2013

Aufruf zum „Tag der Verkehrssicherheit“

Bundesweite Aktionen am 15. Juni

Der Tag der Verkehrssicherheit bietet Programme und Aktionen für große und kleine Besucher. (Foto: Polizei Hildesheim)

Bonn, 14. März 2013 (DVR) – Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Sicherheit!“ dreht sich am 15. Juni wieder alles um das große Thema Verkehrssicherheit. Wie jedes Jahr am dritten Junisamstag findet 2013 bereits zum neunten Mal der „Tag der Verkehrssicherheit" statt. Unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer ruft der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) im Rahmen dieses bundesweiten Aktionstages auch in diesem Jahr alle Mitglieder, Organisationen, Institutionen, Städte und Gemeinden, Unternehmen, soziale Einrichtungen und alle weiteren Interessierten dazu auf, mit Veranstaltungen und Aktionen auf das Thema Verkehrssicherheit aufmerksam zu machen. Dabei lautet die zentrale Botschaft: Jeder kann dazu beitragen, die Unfallzahlen zu senken. ...»


12. März 2013

DVR und AUTO BILD suchen „Deutschlands beste Autofahrer 2013“

Hamburg, 12. März 2013 – Deutschlands größte Fahrsicherheitsaktion hinterlässt Eindruck: Seit 1989 konnten knapp 40.000 Teilnehmer das Thema Fahrphysik in speziellen Sicherheitstrainings erleben. Auch in diesem Jahr suchen AUTO BILD und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) „Deutschlands beste Autofahrer“. 1.500 Autofahrerinnen und Autofahrer sind eingeladen, ihr fahrerisches Können in Theorie und Praxis unter Beweis zu stellen. Schirmherr der Aktion ist Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. ...»


6. März 2013

Profil schon gecheckt?

DVR startet Aktion „Reifenmonat März“

Die Profiltiefe der Reifen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Sicherheit im Straßenverkehr geht. (Foto: DVR)

Bonn, 6. März 2013 – Bei der Aktion „Reifenmonat März“ erfahren Autofahrer alles zum Thema Reifenprofiltiefe. „Haben Sie ein gutes Profil?“ – Nein, hier ist nicht das Profil bei Facebook oder Xing, sondern das Reifenprofil gemeint! Die Profiltiefe der Reifen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Sicherheit im Straßenverkehr geht. Dennoch fahren viele Autofahrer mit Reifen, die weniger Profiltiefe als die von Experten empfohlenen drei Millimeter bei Sommer- bzw. vier Millimeter bei Winterreifen haben. Damit die Verkehrsteilnehmer deutschlandweit sicherer unterwegs sind, hat die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner für 2013 die
Profiltiefe in den Mittelpunkt gestellt und den „Reifenmonat März“ ins Leben gerufen....»


28. Februar 2013

Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung

Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs stehen fest

Die Preisträger wurden im BMVBS in Berlin geehrt. (Fotos: Jürgen Gebhardt)

Berlin, 28. Februar 2013 (DVR) – Das Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung“ bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit den Themen Verkehrssicherheit und partnerschaftliches Miteinander im Straßenverkehr journalistisch auseinanderzusetzen. Ihre Ergebnisse werden aufbereitet und als Schwerpunktseiten in den beteiligten regionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter Umweltpolitik und Infrastruktur im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), und Dr. Hans-Joachim Wolff, Vizepräsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), ehrten heute die diesjährigen Preisträger in Berlin. ...»


21. Februar 2013

„Sind die jungen Fahrer noch zu retten?“

Parlamentarischer Empfang von DVR und DVW

DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf mit Martin Friewald (l.), Leiter der Unterabteilung Straßenverkehr im BMVBS, und Staatssekretär Stefan Studt (r.), Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund. (Foto: Jürgen Gebhardt)

Berlin, 21. Februar 2013 – Unfälle im Straßenverkehr stellen für junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren die Haupttodesursache dar. Obwohl ihr Bevölkerungsanteil nur bei rund acht Prozent liegt, gehören 19 Prozent der im Straßenverkehr Getöteten zu dieser Altersgruppe. Mangelnde Erfahrung und in der Jugendlichkeit begründete Verhaltensweisen kombinieren sich zu einem gefährlichen Risiko-Mix. Der Parlamentarische Empfang des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW) am 20. Februar 2013 in der schleswig-holsteinischen Landesvertretung in Berlin widmete sich daher dieser Hochrisikogruppe im Straßenverkehr....»


18. Februar 2013

Achtes bundesweites Treffen der Kinderunfallkommissionen 2012

Dokumentation liegt vor

Praxistest in der Kölner Innenstadt. (Foto: VRS)

Köln, 18. Februar 2013 – Unter dem Titel „Zu Fuß zur Schule – sicher und selbstständig“ hatte das Netzwerk „Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland“ beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) zum achten bundesweiten Treffen der Kinderunfallkommissionen am 12. und 13. November 2012 zum Verkehrsverbund Rhein-Sieg nach Köln eingeladen. Mehr als 50 Verkehrssicherheitsexperten aus Kommunen, Polizei, Schulen, Institutionen und den Kinderunfallkommissionen diskutierten aktuelle Themen zur Verkehrs- und Mobilitätserziehung. ...»


13. Februar 2013

Sicherheitsgurt wird oft vernachlässigt

DVR und ACE fordern ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein beim Gurtanlegen. (Foto: DVR)

Bonn/Stuttgart, 13. Februar 2013 – Im Jahr 2011 war durchschnittlich jeder fünfte getötete Autoinsasse zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angeschnallt. Dies ergab eine Auswertung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) für zehn Bundesländer. Gemeinsam fordern DVR und der ACE Auto Club Europa ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein im Bereich Gurtpflicht, insbesondere bei Berufskraftfahrern. In einem Gastbeitrag für den ACE unterstreicht DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf zudem die Bedeutung der richtigen Sicherung von Kindern im Auto. ...»


31. Januar 2013

„Runter vom Gas“ würdigt ehrenamtliches Engagement

Biker Union gewinnt mit dem Projekt „Bitumen-Rallye“

Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement: glückliche Preisträger in Berlin. (Foto: BMVBS)

Berlin, 31. Januar 2013 – Insgesamt acht Wochen lang rief die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) Bürger, Institutionen und Verbände beim „Engagement-Wettbewerb Landstraße“ dazu auf, Projekte mit dem Schwerpunkt „Sicherheit auf Landstraßen“ einzureichen. Gesucht wurden Aktionen, die sich durch ihre kreative Idee sowie ihren Vorbildcharakter auszeichnen – nun stehen die Gewinner fest. ...»


29. Januar 2013

Hörfunkspot zum Thema „Sicherheitsgurt“

Emotionaler Spot sensibilisiert Fahrzeuglenker zur Gurtnutzung

Bonn, 29. Januar 2013 (DVR) – Die richtige Sicherung kann im Falle eines Unfalls für alle Fahrzeuginsassen lebensrettend sein. Um so erschreckender sind die Ergebnisse einer Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) bei den Bundesländern aus dem Jahre 2011: Demnach waren bundesweit durchschnittlich 20 Prozent der getöteten Kraftfahrzeug-Insassen nicht angeschnallt. Dies bedeutet, dass der routinierte Griff zum Gurt leider nicht bei allen Fahrzeuginsassen zur alltäglichen Gewohnheit gehört. Dabei bleibt der Sicherheitsgurt ab seiner Erfindung 1958, über die verbindliche Gurtanlegepflicht 1984 bis heute der Lebensretter Nummer eins. ...»


28. Januar 2013

Karneval: Nach der Feier nichts riskieren

Bonn, 28. Januar 2013 (DVR) – In den Karnevalshochburgen wird in diesen Tagen viel gefeiert. Das eine oder andere Bier gehört dann für viele „Jecken“ dazu. Rund um den Rosenmontag kommt es jedoch besonders häufig zu alkoholbedingten Unfällen im Straßenverkehr. Die Polizei verstärkt deshalb in dieser Zeit ihre Verkehrskontrollen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt für den sicheren Heimweg nach der Feier, das eigene Fahrzeug stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Taxi umzusteigen. Denn auch zu Karneval gilt der Grundsatz: „Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht.“ ...»


24. Januar 2013

Sicherheit gewinnen – Mobilität erhalten

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther unterstützen die „Aktion Schulterblick“

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther beim Fahrsicherheitstraining. (Foto: DVR)

Bonn, 24. Januar 2013 – Die ehemaligen Skirennläufer Rosi Mittermaier (62) und Christian Neureuther (63) machen sich ab sofort für sichere Mobilität bis ins hohe Alter stark: Im Rahmen der „Aktion Schulterblick“ des DVR setzen sie sich dafür ein, dass sich Verkehrsteilnehmer regelmäßig einem freiwilligen Gesundheitscheck unterziehen, bei dem ihre Fahrfitness überprüft wird. „Mit dem Autofahren ist es wie im Sport: Wenn man älter wird, ist man oftmals nicht mehr so gut in Form wie in jungen Jahren“, sagt Rosi Mittermaier. „So manchen plagen erste Zipperlein. Ein ärztlicher Gesundheitscheck zeigt die eigenen Grenzen auf und hilft, Gefahren realistisch einzuschätzen. Dadurch kann etwa deutlich werden, dass die Brillenstärke mal wieder angepasst werden muss, oder ein Hörgerät beim Fahren einen großen Sicherheitsgewinn bringen würde.“ ...»


18. Januar 2013

Neue Führerscheine: Umtausch nach 15 Jahren

DVR empfiehlt freiwillige Gesundheitschecks für Senioren

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt freiwillige Gesundheitschecks für Senioren. (Foto: DVR)

Bonn, 18. Januar 2013 (DVR) – Ab 19. Januar ist es soweit: Neu ausgestellte Führerscheine bekommen ein Verfallsdatum. Um Fälschungen zu verhindern und die Aktualität des Fotos sicherzustellen, müssen ab sofort neu erworbene Führerscheine europaweit alle 15 Jahre umgetauscht werden. Wer noch einen alten Kartenführerschein, die rosa oder gar graue „Pappe“ besitzt, hat dafür knapp 20 Jahre Zeit – bis Ende 2032. Die Fahrerlaubnis selbst ist wie bisher unbefristet. ...»


16. Januar 2013

DVR fordert längere Lernzeiten für Fahranfänger

Der DVR fordert ein umfassendes Konzept zur Ausbildung und Betreuung von Fahranfängern. (Foto: DVR)

Bonn/Stuttgart, 16. Januar 2013 – Auto- und Motorradfahrer zwischen 18 und 24 Jahren tragen ein erhöhtes Unfallrisiko im Straßenverkehr. Die Gründe dafür sind unter anderem mangelnde Erfahrung und mit dem Alter verbundene Verhaltensweisen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fordert deshalb ein umfassendes Konzept zur Ausbildung und Betreuung von Fahranfängern. DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf spricht sich in einem Gastbeitrag für den ACE Auto Club Europa für Mehrphasenmodelle aus. ...»


DVR-MedienarchivDVR-Medienarchiv

Presseinformationen 2017

Presseinformationen 2016

Presseinformationen 2015

Presseinformationen 2014

Presseinformationen 2013

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings für Motorradfahrer
www.dvr.de/sht
Verkehrssicherheitsprogramme für Kinder
verkehrssicherheitsprogramme.de
Verkehrssicherheitsprogramme für ältere Verkehrsteilnehmer
verkehrssicherheitsprogramme.de